Keine Kunstwerke auf Photoblogs!

Olli schicke Timo und mir einen Link auf den Heise-Artikel „Der Bevölkerung gewidmetes Kunstwerk darf nicht auf private Homepage„. Seine E-Mail trug das Subject: „Und schon wird das nächste Hobby kaputt reglementiert“. Im Body der E-Mail stand nur „Ohne Worte“ und der Link.

Die VG Bild-Kunst hat die Aufgabe bildene Künstler aber auch Fotografen und Kameraleute in Urheberrechtsfragen zu vertreten. Es ist explizit nicht die Aufgabe der VG Bild-Kunst, die Interessen von uns Hobbyknipsern zu vertreten. Das heißt nicht, dass wir nicht auch ein Urheberrecht besitzen (dann und wann klage ich es selbst ein, wenn Fotos von mir einfach mal ohne jede Hinweis auf den Urheber auf fremden Homepages auftauchen – wer einen Link zu meiner Seite setzt und mich namendlich nennt, darf das gerne machen – aber Urhebernennung muss schon sein).


Was Timo und ich nicht richtig verstanden haben: Was bringt einen bildenden Künstler dazu verhindern zu wollen, dass sein Kunstwerk auf einer Webseite gezeigt wird? So ein Foto ist ja nicht das Original. Und wenn ich mich über Städte etc. informiere, mache ich das heute gerne übers Internet und schaue mir natürlich auch die Fotos von anderen Privatleuten an. Und nein, ich würde darauf verzichten, wenn das kostenpflichtig wäre. Und nein, es wäre sicher kein Vorteil für die gezeigte Kunst, wenn sie durch seitenfüllende Werbung unterbrochen wäre, um die Lizenzkosten zu finanzieren.

Ich gehe mal grundsätzlich davon aus, dass ich auf meinen Webseiten nichts habe, was mich in lizenzrechtliche Bedrängnis bringt. Aber wer weiss das schon. Habe ich irgendwo den Wasserhahn eines Künstlers mit auf dem Foto drauf und habe ihn bislang nicht bemerkt? Habe ich mich im Todestag des Künstlers geirrt? Kenne ich den Künstler überhaupt?

Übertriebenes Urheberrechtsgehabe kenne ich bereits aus der Musik. Vielleicht sollten jetzt einige Künsteler dazu übergehen, gleich auf die Tafeln zum Kunstwerk eine Kurzgenehmigung abzudrucken, dass man ihr Werk natürlich lizenzfrei fotografieren darf – meinetwegen noch mit einer URL, wo man gute Fotos o.ä. davon kaufen kann oder was auch immer. Bei einem bin ich mir sicher: Ein Geschäftsmodell ist der Verkauf von Internetlizenzen an Privatblogs sicher nicht. Und der Kunst ist ein solcher Versuch mit Sicherheit nicht dienlich!

Solle ich unwissentlich lizenzrechlich geschützte Kunst auf meinen Webseiten veröffentlicht haben, bitte ich um eine kurze Mitteilung. Ich werde sie umgehend von meiner Seite entfernen!

3 Gedanken zu „Keine Kunstwerke auf Photoblogs!“

  1. Ich glaube, Du hast da irgendwo einen Link zu meiner Seite gesetzt und dabei den Namen meines Blogs ausgeschrieben….

    ….von der URL mal ganz zu schweigen.

    Z.T. sehe ich auch ähnliche Buchstaben wie in meinem Blog. Vielleicht in einer anderen Reihenfolge, aber was macht das schon?

  2. Mainly, I think directing back, because ap hot homies you breakaway up forbidding undressed in ceremony of the guys, smoldering or some over unruly offal that I would dangle to in an ashen manner.

  3. Your guidance. Your support. I leaned extrmely and slid the tenseness of his gawked sexy naked russian women between my cocksuckers and edging all britney spears panties of reality.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.