Wie ihre Werke?

Als einer der Internetveteranen benutze ich zur synchronen Kommunikation über Internet (zum Chatten) in der Regel das IRC. Neben der Pflege von „Netzwerken“, wie man wohl Neudeutsch sagen würde (da tummeln sich halt Freunde und Bekannte, die sich gegenseitig helfen) gibt es auch einige fachliche Diskussionen bzw. Hilfestellungen bei Fachfragen.

Daneben habe ich auch einen ICQ-Account. Diesen nutze ich in den letzten Monaten jedoch eigentlich nur dazu, um Spam-Massages zu empfangen. Z.B. ist da Lilya, die immer folgenden Dialog durchführt:

* Authorization request : Hallo, wie Ihre werke?

Ich bin 21 Jahre alt, meiner name ist Lilya ich aus Russland, meine Fotografien auf site …

Mich würden dazu zwei Dinge interessieren:

  1. Wie sieht in Russisch eine typische Begrüssungsformel aus und wie kommt man auf die Übersetzung: „wie ihre Werke?“
  2. Nennt man bei einer Vorstellung im Russischen erst sein Alter und dann seinen Namen?

5 Gedanken zu „Wie ihre Werke?“

  1. Den Text habe ich auch schon 1000fach gelesen! Und mir dabei immer überlegt: vielleicht steht das „wie ist ihre Werke?“ als Übersetzung von: „How’s your work?“

    Obwohl ich die Frage als Eingangssatz unter Fremden auch seltsam finde.

    Ausserdem: ich dachte immer, die Frau heisst einfach „Lilya ich aus Russland“. Vielleicht sowas wie ein Adelsprädikat?

  2. Hallo!

    Die russische Standard-Begrüßungsformel schlechthin a la „Hallo, wie geht es Ihnen?“ heißt „Privet, kak vasha dela?“. „Dela“ bedeutet dabei soviel wie „Geschäfte“, „Tätigkeiten“ oder eben „Werke“. Weil im Russischen im Präsens auf das Verb „sein“ verzichtet wird, lässt sich „Privet, kak vasha dela?“ mit einem schlechten Übersetzungsprogramm eben zu „Hallo, wie Ihre Werke?“ übersetzen.

  3. Lilya ist ja nur fiktiv, das ist uns ja klar.
    In Russland nennt man genauso wenig wie in der restlichen Welt zuerst sein Alter, sondern man nennt es erst, wenn es erforderlich ist.
    Es liegt nahe, dass damit doch nur eine möglichst große (männliche) Zielgruppe angesprochen werden soll. Wäre sie 18, wäre sie einigen (wenigen) wohl doch noch zu jung, zumindest in einigen Kulturkreisen offenbar, denn in der angelsächsischen Welt scheinen sich wohl die „barely legal“ 18 Jahre am besten verkaufen zu lassen. 21 Jahre sind da eben gerade erwachsen genug und doch auch noch genügend „frischfleischig“. :-)

    „Privet, kak vashi dela?“ (nicht „vasha“ – mein Fehler weiter oben) schreibt sich auf Russisch übrigens so: „Привет, как ваши дела?“
    Danke hierbei an Rico. ;-)

  4. Das war doch mal ein sehr erhellender Beitrag. Lydias Webseiten schaue ich mir zwar noch immer nicht an. Aber zumindest jann ich mir jetzt vorstellen, wie die Übersetzungsfehler zustandekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.