Ärger über Photoblog in WordPress

Eigentlich bin ich ja ganz zufrieden mit meinem Photoblog. Aber…

Der Stein des Anstoßes ist eigentlich ein ganz kleiner. Aber es ist nun einmal meine Haupttätigkeit beim Betrieb des Photoblogs und wenn da was ärgert, dann muss man sich schon fragen, ob man mit dem richtigen Werkzeug arbeitet.

Das Problem

Zum einstellen eines Bildes muss ich folgende Schritte durchführen:

  1. Foto für Blog bearbeiten und in korrekter Größe exportieren.
  2. Admin-Seite des Blogs aufrufen und Bild hoch laden.
  3. Bild in den Artikel einfügen.
  4. Titel unter Titel angeben und noch einmal unter das Bild schreiben.
  5. Medien-Verwaltung noch mal aufrufen und Thumbnail einfügen.
  6. Thumbnail ausschneiden und als Excerpt einfügen.
  7. Datum setzen, an dem das Bild erscheinen soll und ab damit.

Hallo? Habe ich hier einen Computer oder was? Die Punkte 1-4 sind für mich noch ganz einsichtig. Aber dann wird es ja ein bisschen wild, oder?

Ich habe mir heute mal intensiv ein paar Plugins für WordPress angesehen, die beide ganz nett sind aber meine Probleme nicht lösen (YAPB und Thumbnail-for-Excerpts).

Auf der anderen Seite gibt es ein Export-Plugin für das von mir verwendete Lightroom, das Direktexports in Pixelpost ermöglicht.

200809231311.jpg

Hier die Pros und Contras, so wie ich sie zur Zeit sehe:

Pro

  • Bilder bloggen mit praktisch Null Aufwand
  • Ohnehin erfasste Informationen aus LR werden übernommen
  • Die Voraussetzungen sind auf dem heute existenten Server vorhanden
  • Wird von vielen erfolgreich eingesetzt
  • Edle Templates und vermutlich keine Verschlechterung für meine Blogbesucher
  • Viele echte Photoblogfeatures

Contra

  • Start von Null altes Blog bleibt Archiv (Übernehme nicht möglich)
  • Keine Erfahrung mit Spam und Pixelpost (WP kommt damit sehr gut klar!)
  • Zeitverlust beim Einrichten und Finetuning
  • Links etc. auf neues Blog umbiegen
  • Keine sprechenden URLs?
  • Zwei Programme zu pflegen (bislang nur WP)

Ich werde mal nix übers Knie brechen. Aber vielleicht hat ja noch der eine oder andere Leser weitere Argumente für oder gegen einen Umstieg auf Pixelpost oder eine noch bessere Idee. Beispiele für Pixelpost-Blogs sind von der Pixelpost-Homepage aus verlinkt.

8 Gedanken zu „Ärger über Photoblog in WordPress“

  1. Hi –

    Ganz konkret: Was fehlt dir denn bei YAPB?

    1. Foto für Blog bearbeiten und in korrekter Größe exportieren.

    Gesetzt dem Falle dass du ImageMagick am Server installiert hast, fällt dieser Schritt weg – Sonst mußt du halt mit dem PHP Memory Limit leben – Das ist aber bei Pixelpost und Konsorten das gleiche.

    2. Admin-Seite des Blogs aufrufen und Bild hoch laden.

    Da kommst du nicht dran vorbei (Außer mit deinem fancy Lightroom Plugin)

    3. Bild in den Artikel einfügen.

    Da kommst du auch nicht dran vorbei – Es wird dir aber leichter gemacht

    4. Titel unter Titel angeben und noch einmal unter das Bild schreiben.

    Das kann das WordPress Theme automatisch machen

    5. Medien-Verwaltung noch mal aufrufen und Thumbnail einfügen.

    Nicht notwendig

    6. Thumbnail ausschneiden und als Excerpt einfügen.

    Das kannst du automatisiert machen lassen, wenn du das im Theme entsprechend vorsiehst

    7. Datum setzen, an dem das Bild erscheinen soll und ab damit.

    Kann WordPress out-of-the-box (allerdings besser mit Plugins).

    What is fehling you ;-)
    Grüße aus Salzburg,

    Johannes

  2. YAPB ist toll. Allerdings müsste ich da auch neu mit starten, weil meine alten Postings keine YAPB Postings sind oder ich müsste mir was ziemlich wildes in die Templates bauen. Vorteil von Pixelpost wäre dann noch immer ein Export Plugin für Lightroom 2.

  3. Für YAPB spricht die Möglichkeit, alles alte so behalten zu können, wie bisher und in den neuen Postings auch die neuen Features benutzen zu können.

  4. Meiner Meinung nach spricht WordPress für YAPB. Pixelpost hab ich mir (zugegebenermaßen vor Urzeiten) angeschaut und da war es ziemlich pinschig. WordPress hat da so einen richtigen Schub im letzten Jahr erlebt – Eine richtige Eigendynamik die fast schon zu viel für mich ist (fast jeden Monat ein neues Release auf das ich testen muß)…

    Aber ich mag ja niemanden zu irgendwas überreden – Das Plugin ist da und man kann es nutzen wenn man mag – Letztendlich geht es um das Foto machen – nicht um das Foto posten.

    Auf jeden Fall viel Spaß beim Foto machen und
    lG aus Salzburg,

    Johannes

  5. Gestern Nacht ist es mir gelungen, mein Photoblog-Theme so anzupassen, dass neue YAPB-Artikel neben den bisherigen angezeigt werden. Ab morgen werden die YAPB-Artikel starten. Ich denke über eine Konvertierung alter Artikel nach. Neue Funktionen werden nach und nach unterstützt.

  6. Ich werde Dich nicht dafür verantwortlich machen, wenn ich mich dann doch über diese Entscheidung ärgere.

    Zunächst einmal vielen Dank für Deine sehr gute Arbeit, die Du ja frei zur Verfügung stellst. Ich sage es hier noch einmal ganz offen: Das tolle an YAPB ist nicht nur, dass es schnell und problemlos funktioniert, sondern auch und vor allem, dass es sehr gut dokumentiert ist! Und spätestens an diesem Punkt schwächeln die meisten Softwareprodukte.

    Vielleicht gelingt es uns gemeinsam ja noch die letzten Punkte zu verbessern. Da trage ich ja auch gerne etwas zu bei (so weit es meine gerade im Moment wirklich sehr knappe Zeit ermöglicht). Auf der Nice-To-Have-Liste stehen da:

    – Konvertierung der „alten Artikel“ (wenigstens für mich, vielleicht aber auch so gut dokumentiert, dass es für andere möglich ist, das auch zu machen)
    – Batch-Upload auch für Linux, MacOS X etc. Wie, da müssten wir mal drüber philosophieren.
    – LightRoom-Plugin auch für YAPB (mindestens die PHP-Seite von Pixelpost müsste man sich mal ansehen und überlegen, ob so etwas nicht auch leicht für YAPB zu machen ist)

    Wenn Du also nichts dagegen hast, komme ich mit der einen oder anderen Frage noch mal auf Dich zu, ok?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.