Stellen Hunde im Winter ihren Stuhlgang um?

Mir ist es immer wieder aufgefallen, wenn ich laufen war. Aber bis an den Computer hat es diese Frage nie geschafft. Jetzt fällt es mir wieder ein, denn wenn die Knaller da draußen aufgeweicht sind, wird man den Unterschied kaum noch sehen. Hundekot oder aufgeweichte Silvesterknaller. Schon vor Silvester hatte ich Probleme, den Weg „trockenen Fusses“ (also ohne in die Scheiße zu treten) hinter mich zu bringen. Im Winter wird es immer schlimmer, wie es aussieht. Stellen Hunde im Winter ihre Verdauung um? Oder sind es die Frauchen und Herrchen?

Ist das außer mir auch jemanden aufgefallen? Oder liege ich falsch?

3 Gedanken zu „Stellen Hunde im Winter ihren Stuhlgang um?“

  1. Die Kälte konserviert die Kacke besser. Und Herrchen und Frauchen wollen nur kurz raus und wieder zurück in die warme Bude, so daß noch weniger als im Sommer drauf geachtet wird, wo Hundi hinmacht.

  2. Mir kommts so vor, als wenn die Gehirnamputierten unter den Hundebesitzern das grad noch so auf die Reihe kriegen, dass die Töle nicht vorm eigenen Hauseingang kackt. Schon zwei Schritte weiter ist das geistige Potential bereits vollkommen erschöpft, so dass sich die Presswurst mitten auf dem Bürgersteig ungestört entleeren kann und Herrchen/Frauchen mit leerem Blick recht unkoordiniert daneben steht, bis Hundi die Knalltüte am anderen Ende der Leine weiter durch die Strassen zerrt.

    Leute, nehmt Tüten !!!

    PS: Eine Verdauungsumstellung konnte ich bei unserem Dackel nicht feststellen.

  3. Ich schließe mich Olli an, daß Kälte den Haufen besser konserviert.

    Mache die Probe und zerlege im Sommer einen Haufen, den Du findest in zwei Teile. Den einen Teil legst Du in Deinen Garten, den anderen in den Kühlschrank.
    Der Teil im Garten wird rasch verschwinden und bis dahin einigen tausend Fliegen ein wohliges zu Hause sein.
    Der Haufen im Kühlschrank wird vermutlich Deine Ehe überdauern… ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.