Radfahrer absteigen

Gestern auf dem Heimweg entdecke ich das hier: Etwa 1,50m Absperrung über den Radweg und ein Schild: „Radfahrer absteigen“. Wie stellen sich die Leute das vor, die diese Schilder aufstellen? Man kommt mit 20-30 km/h an, bremst auf 0 km/h, steigt ab, läuft 1,50m, steigt auf und beschleunigt wieder? Nicht wirklich, oder?

Radfahrer absteigen


Solche Beschilderung verdient einfach nur das Attribut: „unglaubwürdig“. Das Modell, das dahinter steht, sind die Radfahrer, die mich genauso aufregen, wie diese Beschilderung: Muttis mit mindestens zwei schweren Einkaufstaschen am Lenker, die 500-1000 Meter neben dem Rad hopsen, bevor sie immer im schwersten Gang (wenn das Rad sowas überhaupt mal hatte) drei bis vier Tretbewegungen machen, bevor sie das Rad bis zum Stillstand ausrollen lassen. Das ganze bitte bei kompletter Ausnutzung des gesamten Radweges. Und wenn sie gleichzeitig mit dem Bus an der Haltestelle ankommen, bitte klingeln. Ok. Also diese „Radfahrer“ steigen da auch ab. Müssen sie auch. Denn mit den Taschen am Lenker kommen sie auch die riesige Schwelle am Radweg nicht hoch.

Leute, stellt die Schilder lieber wo hin, wo sie Sinn machen! Ich bin abgestiegen, um dieses Foto zu machen. Außer mir hat es aber tatsächlich kein anderer gemacht. Ich bin ein großer Verfechter der Einhaltung der Straßenverkehrsordnung. Und das meine ich sehr ernst. Aber sowas sorgt nur dafür, dass man auch irgendwann sinnvolle Hinweise ignoriert. Um dem ganze die Krone aufzusetzen: Auf der Rückseite war auch ein Schild angebracht – für die Geisterfahrer!

Ein Gedanke zu „Radfahrer absteigen“

  1. Das ist keine Aufforderung, sondern eine Feststellung im Falle eines (noch) fahrenden Radfahrers im Moment des Erreichens dieser Position …

    Im Loch selbst vermute ich ein weiteres Schild: „Nase gebrochen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.