Heute den Promotionsantrag abgegeben!

Ich habe heute meinen Promotionsantrag abgegeben.

Bildschirmfoto 2009-10-23 um 15.22.31.png

Dazu gehören gemäß der für mich geltenden Promotionsordnung: 4 Exemplare der Dissertation, eine Zusammenfassung in deutscher und englischer Sprache, ein Exemplar jeder Veröffentlichung, die ich bislang zur Dissertation bereits gemacht habe, Kopien von Diplomzeugnis, Geburtsurkunde und ein Lebenslauf. – Ja, das ist eine ganze Aktentasche voll Papier, das man da zusammen mit dem vierseitigem Antrag abgibt. Auf dem Antrag darf man dann beispielsweise begründen, warum man die eine oder andere Person als Gutachter vorschlagen würde.

Da es Fragen zum Status und den nächsten Schritten gab, hier in Kürze:

Als nächstes entscheidet der Fakultätsrat darüber, ob das Thema promotionswürdig ist, bestimmt Gutachter und einen Vorsitzenden für die wissenschaftliche Aussprache.

Die Gutachter werden, wie der Name vermuten lässt, je ein Gutachten über die Dissertation anfertigen.

Es folgt die wissenschaftliche Aussprache, bei der ich die Gelegenheit bekommen werde, meine Arbeit in exakt 30 Minuten vorzustellen. Danach stehe ich den Gutachtern und dem Vorsitzenden mindestens 60 Minuten für Fragen zur Verfügung. Diese Veranstaltung ist universitätsöffentlich. Jeder Anwesende hat ebenfalls die Möglichkeit, Fragen zu stellen.

Danach werden alle aus dem Raum geschickt und die Prüfungskommission entscheidet vor Ort gemäß den Gutachten, dem Vortrag und der Befragung, wie die Arbeit zu bewerten ist.

20091022-CRW_6860.jpg

Für mich ist als nächstes folgendes zu tun:

1. Mein Prototyp muss eine grafische Oberfläche bekommen, so dass ich die Software leicht in meinem Vortrag präsentieren kann.

2. Ich muss Gutachter und Vorsitzende zu einem Termin zusammenfinden, was bei mindestens drei Professoren eine echte Herausforderung ist.

3. Werde ich einen perfekten Vortrag vorbereiten müssen. Dieser wird üblicher Weise drei bis vier mal vor Publikum geübt, mindestens einmal im Raum, in dem auch die Aussprache stattfinden wird.

4. Muss ich mich noch mal durch die wichtigste Literatur wühlen, die es zu meinem Thema gibt, muss noch mal nachforschen, was sich jüngst hierzu getan hat und was sich generell in meinem Fach so gerade tut, um möglichst gut bei der Aussprache da zu stehen.

Ihr seht also: Grund genug, sich über das erreichte zu freuen. Die Feier steht aber noch aus und es gibt noch reichlich zu tun.

Trotzdem ist jetzt erst einmal ein wenig Entspannung angesagt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.