Das gute Ende einer längeren Geschichte

Die Geschichte um den neuen TFT für zu Hause ist nun langsam (fast) zu Ende und dies soll dann auch der Abschlussbericht hierzu sein.

20090101-CRW_4218-8.jpg

Mein neuer TFT ist letztendlich ein Eizo FlexScan S2231W in Grau geworden. Und für diejenigen, die an Details nicht sonderlich interessiert sind mein Fazit zu diesem Monitor in einem Wort: Perfekt!

Eizo FlexScan S2231W-GY

Die technischen Daten kann man sich bei Eizo direkt ansehen. Die Handhabung ist wie man sie sich wünscht. Ich habe das Gerät ausgepackt, angeschlossen und benutze es seitdem. Sicherlich sollte ich den Monitor noch einmal ordentlich kalibrieren. Ab Werk und mit den von MacOS X automatisch gewählten Einstellungen ist das Bild aber sofort so nahe am Standard, dass ich bislang noch keinen Leidensdruck dazu verspürte. Das Bild erscheint sofort sehr hell und ich musste mich zunächst kurz daran gewöhnen. Tatsächlich ist der Kontrastumfang extrem hoch und man sieht unglaubliche Details in den hellen, wie in den dunklen Tönen. Das Bild ist fast unanständig scharf und klar. Nachdem ich zunächst von meinem DELL-Monitor auf Arbeit so begeistert war, wünsche ich mir mittlerweile das klare, scharfe und kontrastreiche Bild von zu Hause auch auf der Arbeit. Die Verarbeitung von Gehäuse, Tasten, Kabel etc. lässt keine Wünsche offen. Alles macht einen soliden Eindruck. Die Kabel werden alle durch den Standfuss nach hinten weg geführt, was eine ordentliche Kabelführung zulassen würde.

Meine Testberichte hier sind ja immer etwas überdurchschnittlich gut, was daran liegt, dass ich mir natürlich das kaufe, was mir gefällt und das behalte, was mir besonders gefällt. Aber Auch bei Prad kommt man zum Ergebnis, dass es praktisch nichts an dem Gerät auszusetzen gibt.

Der neue Monitor gibt mir ein sehr angenehmes Bild zum Arbeiten, was beim vielen Schreiben für meine Dissertation von großem Vorteil ist. Aber auch das Bearbeiten von Fotos ist eine Freude mit dem neuen Gerät, auch wenn hier nun technische Mängel ganz extrem ins Auge fallen, die ich mit dem alten TFT einfach gar nicht gesehen habe, wie z.B. die Störreflexionen auf dem Teaserfoto zu diesem Artikel (oben). Am auffälligsten ist hier die grüne Reflexion links unter der Maus am Rande der blauen Schreibtischoberfläche. Aber auch das Rauschen der Canon 10D fällt in den Tiefen mehr auf. Aber besser ich sehe das, als die anderen.

Zum Foto

Eine kleine Anmerkung noch zum Teaserfoto: Das grünlich-blaue Bild des Monitors kommt dadurch zustande, dass das Foto bei extremem Mischlicht entstanden ist. Die Lampe neben dem Monitor erzeugt ein sehr rotes Licht und durch das Fenster kommt echtes Tageslicht ins Zimmer. Das ganze wird dadurch auf die Spitze getrieben, das es sich bei dem Foto um ein HDR aus zwei RAW-Aufnahmen handelt, die nötig waren, um den Kontrasten von Schreibtisch, Monitor und Fenster Herr zu werden. Der Weissabgleich, den ich dann per Hand vorgenommen habe ist entsprechend ein Kompromiss. Faktisch ist der Monitor sehr farbecht und passt seine Helligkeit nebenbei gesagt an das Umgebungslicht an.

Epilog

Was die Beschaffungsgeschichte angeht, so ist hier noch nicht das letzte Wort gesprochen. Nachdem ich mich entschieden hatte, statt dem HP dann doch den sehr viel teureren Eizo zu kaufen, wurde die Wandlung der Bestellung bestätigt. Nachdem 14 Tage nichts mehr zum Thema passiert war und auch keine Aussage zu einem definitiven Liefertermin zu erfahren war, stornierte ich die Bestellung und bestellt den Monitor bei einem anderen Anbieter. Das war an einem Samstag. Man Montag war dann der Monitor da. Es gab dann die interessante Stornierungs-Mail. Mittlerweile ist der stornierte Monitor beim ersten Lieferanten zurück und es gab auch einen Brief mit der korrekten Stornierung. Leider zeigt die Kreditkartenabrechnung zum Thema völligen Mist. Die Lieferung durch die zweite Firma war übrigens gar kein Problem und hier ist auch alles komplett glatt gelaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.