Pro und Contra Zensur im AppStore

Manchmal frage ich mich, warum ich solche Ideen nicht habe. Die dahinterstehende Frage ist aber durchaus spannend: Wie viel Zensur durch Apple wollen wir im AppStore haben? Zum einen können wir geniale Anwendungen nicht nutzen, weil sie „politisch“ nicht gewollt sind. Hierzu gehört die Option das iPhone zum Internetsharing von beliebigen Laptops aus nutzen zu können. Zum anderen wollen wir aber, dass Apple nur „sinnvolle Anwendungen“ zulässt. Also was wollen wir? Zensur, wenn es uns passt. Wer ist „uns“? Und was passt „uns“?

appstore-auf-dem-iphone.PNG
AppStore auf dem iPhone

Danke an Olli für den Hinweis!

7 Gedanken zu „Pro und Contra Zensur im AppStore“

  1. Ich werde weiterhin zu den Bottom-25 gehören, die zu „iphone not bought“ gezählt werden.

    Soooo einen Hals könnte ich kriegen, wenn ich mir diese 1000 Mark Geräte angucke, bei denen ich 400 Mark dafür bezahlt habe, dass viele zusätzliche Funktionen nicht richtig funktionieren (Skype, Java-Games, IP-Telefonie, …) und weitere 400 Mark dafür, dass bisherige Funktionen von nun an schlechter funktionieren (Telefonieren, Standby, …) bzw. ganz eingespart wurden (Aufgaben-Synchonisation, …).

    irgendwie krank.

    Viele Grüße,
    Lars.

    PS: hatte kurzzeitig n iphone, bin dann auf htc tytn II umgestiegen – auch noch viel zu schlecht für den Preis.

  2. Wow – ein iPhone in Mark zu bezahlen, das bedeutet wohl, dass darin auch eine Zeitmaschine für Reisen in die Vergangenheit integriert ist. Dazu noch in eine (bessere?) Vergangenheit, in der es zwar noch keinen Euro, aber immerhin schon das iPhone gibt.

    Also, wenn wenigstens das funzt, kann man über die restlichen Fehler doch locker hinwegsehen …

    ;-)

  3. Ein paar Sätze von mir noch dazu: Wie ich auch in meinem Artikel zu den iPhone Apps geschrieben habe, möchte ich niemanden vom Kauf eines solchen Gerätes überzeugen. Ich persönlich habe praktisch keine Anforderungen an ein Telefon. Nachdem ich jahrelang mit meinem Palm sehr zufrieden war, bin ich jetzt vom iPhone begeistert. Ich benutze es hauptsächlich als PDA. Details werde ich hier noch bloggen. Nur kurz vorab: Integration mit Adressbuch, iCal-Events, Mail und sogar Bookmarks etc. finde ich sehr schön. Das Bedienkonzept und die Benutzbarkeit mit dem logischerweise etwas eingeschränkten Mitteln auf dem Display finde ich einfach sensationell. Das die Tasks nicht funktionieren, ist in meinen Augen praktisch ein Skandal. Für mich ist aber die Aufgabenverwaltung à la iCal-Todos sowieso etwas zu schlicht und das störte mich auch schon immer auf dem Palm. Ich bin daher auf OmniFocus umgestiegen und habe zumindest das Gefühl, jetzt sehr viel organisierter durch Arbeits- und Privatleben zu stolpern. Aber wie auch mein Freund Ralf schon irgendwann mal anmerkte: Man soll sich von diesen Dingen auch nicht zu sehr einnehmen lassen. Manchmal ist es auch ganz gut, Todos mal zu vergessen ;-)

  4. schon klar, hab auch nicht angenommen, dass zu jemandem zum Kauf zwingen willst.
    Ich wollte mir nur mal Luft machen, denn irgendwie kommt mir es so vor, als wenn jemand was ins Trinkwasser getan hat.
    Wie ist es sonst erklärbar, dass Menschen 3 Tage vor AppleStores campen, um ein Iphone zu bekommen, dabei mehr Geld ausgeben als ein Bauer in zwei Jahren verdient, der den Reis anbaut, den wir essen und letztendlich man damit schlechter telefonieren kann als ein 10€ Standard-Telefon und ein schlechterer PDA ist als ein 20€ Palm Zire.

    Sicherlich gibts natürlich auch iphone Anwendungen, für die man gerne Geld ausgibt. Eine wurde ja schon erwähnt: Endlich in der Lage sein, ToDos auch mal zu vergessen. Eine weitere ist, unterwegs ständig online zu sein, um in einem google-maps / weather.com web2.0-mashup sich das aktuelle Wetter am aktuellen Standort anzeigen zu lassen.

    Na, wenn da nicht wirklich was im Trinkwasser ist …

    ;)

  5. Warum ist der Schriftzug „Comments“ unter manchen Beiträgen durchgestrichen? Ist das eine Art Zensur?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.