Mein einziger EM-Beitrag für dieses Jahr


roller_mit_deutschlandfahnen-p1010411.jpg
Roller mit Deutschlandfahnen

Die Berliner können dem heutigen Ausscheiden Spiel der Deutschen Mannschaft gelassen entgegen sehen. Denn wir haben ja zur Zeit noch zwei Mannschaften im Rennen.


deutsch-turkische_nachbarschaft-p1010402.jpg
Deutsch-Türkische Nachbarschaft

Ich wees nich. Dieser zu Fussballevents aufkeimende Nationalstolz stößt mir immer wieder sauer auf. Natürlich wird dieser Beigeschmack genährt durch offensichtlich untrennbar mit großem Fussball verbundenen Hooligans und (selbstverständlich nur vereinzelten) Übergriffen auf Fans der „falschen Mannschaft“.

Ich bin Deutschland. Ich bin Berlin. Berlin ist sogar so arm, dass sie sich nicht einmal jemanden leisten können, der ihnen Sprüche für die Kampagne schreibt. Deshalb sollen die Berliner sich die Sprüche selbst ausdenken. Das ist mal Bürgernähe.

Wenn ich da im tiefen Wedding die Deutschen und Türkischen Fahnen nebeneinander aus dem Fenster hängen sehe, habe ich fast schon wieder die Illusion, wir könnten in dieser Stadt friedlich miteinander leben. Aber irgendwie scheint das schwer zu sein. Für mich war es das bislang nicht. Einer meiner besten Freunde aus meinem Haus hatte einen deutlichen Migrationshintergrund. Leider habe ich nach seinem Umzug den Kontakt zu ihm verloren. Und auch später… bis heute gibt es natürlich diverse Menschen in meinem Umfeld, die wenn ich etwas drüber nachdenke, „Ausländer“ sind. Aber ich bin abgeschwiffen…

Heute Abend werden Timo und ich wohl Pizza essen, nachdem wir mit Dominik Ball gespielt und ihn dann zu Bett gebracht haben. Und dann werden wir uns vielleicht Fotos ansehen und/oder über Musik und das iPhone fachsimpeln. Und der Tumult der Nachbarn und das zu erwartende Feuerwerk wird uns das Spielergebnis mitteilen. Vielleicht lassen wir sogar den EM Ticker mitlaufen ;-)

Ein Gedanke zu „Mein einziger EM-Beitrag für dieses Jahr“

  1. Ich weiß auch nicht recht, ich kann weder mit Partypatrioten noch mit Neonationalisten was anfangen. „Ich bin ein Berliner.“ Gibt es ein schöneres Bekenntnis zur eigenen Identität?!
    Und ich erinnere mich auch noch gut, wie oft ich während der letzten EM den Satz in Berlin gehört habe: Hoffentlich spielen „wir“ nicht gegen die Türken. – Doch ehrlich gesagt wäre ich neugierig. Mal gucken was dann passiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.