Warum ich nun doch einen iPod habe

Nun habe ich also doch einen iPod. Dabei ist es doch noch gar nicht so lange her, da meine Analyse ergab, dass ich eigentlich gar keinen brauche. Warum also nun doch?

 hildipod-trans-anonym.png

Erst einmal: Meine Entscheidung fiel für einen iPod nano 8GB (3. Generation) in Silber. Vorher hatte ich den Vorgänger mit 2GB von Timo ausgiebig getestet.Nun, ein Grund ist sicherlich, dass ich nun zu Hause, wie im Büro meine Macs habe und mittlerweile eine ganz ordentliche Musiksammlung auf einer externen USB-Platte komplett in iTunes. Wenn man iTunes nicht mag, dann ist der iPod sicherlich keine so gute Entscheidung. Denn interessant wird vor erst das Gespann von iTunes und iPod.  Mein iPod synchronisiert Wertungen der Stücke, Spielstatistiken, Status von Podcasts usw. mit dem Mac (geht mit Windows-PC exakt genauso). Diese Daten bestimmen, welche Musik beim Shuffle bevorzugt werden können. Das ist natürlich, wie fast alles konfigurierbar. iTunes füttert dann bei Bedarf den iPod mit den drei neuesten Podcasts aus meinen Abonnements und weiss z.B. bei Hörbüchern, wo ich auf dem iPod aufgehört habe zu hören und spielt auf dem Mac dann genau an der Stelle weiter und andersrum.Der iPod ist also so etwas, wie ein Stück iTunes für unterwegs. Dabei kann man auf dem iPod nicht halb so viel Einfluss auf die sog. Mediathek nehmen, wie im iTunes. Aber das ist auch sehr gut so. Denn die Bedienung beschränkt sich wirklich auf das, was man unterwegs auch noch ohne Fingerbrechen hinbekommt. Die Bedienung ist dann auch ein Hauptgrund für den iPod. Die (z.T. selbst konfigurierbare) Menüführung über das Click Wheel, der großartige Bildschirm, der CD-Covers, Videocasts oder Fotos zeigen kann, die man drauf gespielt hat, haben mich einfach sofort begeistert.Der iGP störte mich beim Joggen. Einen Gürtel trage ich dabei nicht und um den Hals darf man einfach nix hängen haben. Das tut am Nacken weh und nervt, wenn es vor dem Bauch umher baumelt. Den iPod nano kann ich nun am Arm tragen, wo er tatsächlich nicht stört und im Gegensatz zu Handy und iGP gelingt mir persönlich auch die Bedienung des Gerätes beim Laufen. Hierfür stelle ich mir entweder vorab via iTunes eine Playlist zusammen, die dann auf das Gerät geladen wird oder ich nutze die On-the-Go Playlisten-Funktion, um mir mit der Musik auf dem iPod eine Liste zusammenzustellen. Auf dem Mac kann ich die Liste später sinnvoll benennen und ggf. wieder darauf zugreifen. Gerade zum Thema Laufen und im Zusammenhang unseres Nachwuchses wollte ich nun auch einen Player haben, der keine Festplatte mehr enthält.8GB RAM sind einfach ein guter Kompromiss (selbst mit kleinen Filmchen und Fotos) und auch ein Shufflemix wird da nicht so schnell langweilig. Dabei spielt das gute Teil locker auch mal einen Tag ohne Aufladen durch. Aufgeladen wird dann am USB-Port. Da, wo auch die Musik her kommt.Ein gutes Argument für das Original (also einen echten iPod) ist das zahlreiche Zubehör. So steht bei mir auf der Stereoanlage nun ein iDock. Da steht der iPod drin und kann von der Couch aus mit der Fernbedienung gesteuert werden. Sehr schön, relativ unnütz aber macht einfach Spass. Und da sind wir auch schon erst einmal bei meinem Fazit. Für mich ist der 8GB nano einfach genau das Richtige jetzt heute und in diesem Moment. Ich habe viel Freude daran. Für mich eine gute Investition.Mehr zu den kleinen Details und Tücken dann später hier auf diesem Kanal ;-)

5 Gedanken zu „Warum ich nun doch einen iPod habe“

  1. Einknicker ;-)

    Aber hättest Du Dir träumen lassen, dass ich mal eine Diplomarbeit mit (im Sinne von: über) Flash schreiben würde?

    Bin halt auch eingeknickt. Entschuldige – eingenickt! (Als ich gerade diesen Text schrieb.)

  2. Ich habe auch schon Fotos mit Flash präsentiert. Hach…

    Aber warst Du nicht derjenige, der geschrieben hatte, dass es cool ist, gerade keinen iPod zu haben? Dieses Zitat hatte ich gestern nicht mehr gefunden. Ansonsten hätte ich Dich ja glatt damit zitiert ;-)

  3. Deine Argumente sind einleuchtend.
    Ist bestimmt für dich jetzt genau richtig so ein Ding zu haben.
    Ich brauche jetzt keinen. Mir wird nicht mal nennenswert der Mund wässrig. Ich hör gerade lieber den Vögeln beim Singen zu oder in meinem Kämmerlein von der Festplatte meines Win-PCs Musik. Oder im Wohnzimmer vom CD-Player der altmodischen Stereoanlage.
    Das finde ich cool.

  4. Hach, im Wohnzimmer höre ich ja (wenn nicht gerade vom iPod Musik) gerne mal Vinyl. Also so ganz altmodische Dinge tue ich ja auch. Außerdem gehöre ich ja auch noch zu den Selbstmusikmachern, ob unser Spielkreis in der Kirche, unsere Hausmusik mit Wandergitarre (wo läuft sie denn hin?) oder mächtig Krach mit der Band.

  5. Ja, ich finde, KEINEN iPod zu besitzen ist tatsächlich die coolere von beiden Varianten ;-)

    Und dass Du mein Zitat nicht wiederfindest, spricht nur dafür, dass für diese Blogsoftware mal ein ordentliches Suchtool geschrieben werden sollte ;-) Aber danke, ich habe schon ein Diplomarbeitsthema.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.