Ene mene mu und krank bist Du

Donnerstag und Freitag letzter Woche war ich das erste Mal wegen meines Sohnes zu Hause. Eine einfache Erkältung. Aber die erste richtig schwere, die er so hat. Mit Fieber, Husten und richtig gar keine Luft mehr bekommen zwischendurch.

p1000681.jpg

Natürlich bin ich selbst auch erkältet. Und nachdem ich die x-te Nacht nicht richtig schlafen konnte, ist meine Belastbarkeit für meinen Job doch sehr eingeschränkt. Die Krankschreibung habe ich mir aber von unserem Kinderarzt machen lassen.

krankschreibung.png

Korrigiert mich, wenn ich falsch liege. Aber so, wie ich das verstanden habe läuft das nun so: Ich bekomme für meine beiden Arbeitstage kein Gehalt von meinem Arbeitgeber. Stattdessen bekomme ich von der Krankenkasse meines Sohnes 70 oder 80% meines Gehaltes für die beiden Tage überwiesen.

Gesetzt den Fall, ich hätte einfach mal ignoriert (also im Sinne meines Arbeitgebers), dass mein Sohn auch krank ist und hätte mich nur selbst zwei Tage wegen meiner Erkältung und des damit verbundenen Schlafmangels krank gemeldet, hätte ich für die beiden Tage eigentlich gar kein Attest gebraucht. Dafür hätte mir aber mein Arbeitgeber 100% Gehalt weiter gezahlt.

Na, hoffentlich wird mein Kind nicht so oft krank!

5 Gedanken zu „Ene mene mu und krank bist Du“

  1. Habe gerade extra nochmal die Kollegin gefragt: Der Arbeitgeber kürzt erst das Gehalt, aber die Krankenkasse erstattet die Differenz, im Endeffekt sind’s dann doch wieder 100% (bringt nur mehr Papierkram mit sich).

  2. Die Krankenkasse zahlt Dir sozusagen den Nettolohn. Unterm Strich kommst Du manchmal damit sogar besser bei weg, weil Du von Deinem Arbeitgeber weniger Bruttolohn bekommst und dadurch mit etwas Glück in eine niedrige Steuerprogression rutschst. Ist mir jedenfalls mal so gegangen.
    Aber der Papierkram ist nerfig und es wird einem schnell deutlich, wo der Hase lang läuft.

  3. Solange man eine Krankenversicherung hat, wird alles abgedeckt, wenn es um Krankheiten geht. Allerdings gibt es bei einigen Versicherern spezielle Regelungen. Daher macht es Sinn die Unterlagen immer genau durchzulesen bevor man eine abschließt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.