Die musste ich leider erlegen

mucke-p1000253.jpg

Ich kann ja eigentlich keiner Fliege etwas zuleide tun. Aber die Mücke wollte hatte mir meine Arbeit schon einige Zeit schwer gemacht. Als sie mich nun das zweite mal versuchte, mich zu stechen, einmal hatte sie schon gestochen, wurde von mir aber von meinem Finger vertrieben. Das zweite Mal habe ich sie jetzt getötet. Dabei wäre der Blutverlust vermutlich unkritisch für mich gewesen.

2 Gedanken zu „Die musste ich leider erlegen“

  1. Tja also, da wir nicht katholisch sind, können wir Ihnen hier keine Absolution erteilen.
    Aus evangelischer Sicht könnte man sagen, Sie haben sich da an der Schöpfung versündigt. Würde ich auch tun. Bei Mücken oder Zecken, ja auch bei zu lauten Fliegen, die mich mitunter bis kurz vor den Wahnsinn treiben.
    Aber ich darf ja als Christ auf die Vergebung hoffen, bzw. daß diese durch den HErrn längst erledigt worden ist.
    Ansonsten (evtl. buddhistisch betrachtet) würde ich sagen: gibt schlechte Karma-Punkte. Liest man auch in Blogs öfter. Ich finde das gar nicht schlecht. Meinen Kindern bringe ich ganz nüchtern bei, daß man Tiere (egal welche) nicht einfach sinnlos umbringen darf. Daß jedes ein Recht auf Leben hat.
    Aber ich eben auch.
    Und nun noch mal von vorn…

  2. Diese Malariamücke ist bestimmt ein Vorbote der globalen Erwärmung. Naja, nach dem Kälteeinbruch dürfte es den letzten an den Kragen gegangen sein…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.