High Dynamic Range (HDR) mit Photomatix

Nach einem Artikel auf Spiegel Online zum Thema DRI und HDR hatte ich dieses Thema schon mal auf meine Todo-Liste gesetzt. Erste zaghafte Versuche wollten mich nicht so recht überzeugen. Nachdem nun aber noch ein Artikel im Aktuellen Schwarzweiss-Magazin erschien, in dem Photomatix für S/W-Bilder verwendet wurde, setzte ich mich mal ein paar Minuten mit diesem Programm auseinander.

crw_7884_tonemapped.jpg

Im Gegensatz zu sonst oft unecht wirkenden Farbfotos hat man bei S/W-Aufnahmen ohnehin die Abstraktion von den Farben. Und im Gegensatz zu den sonst üblichen Methoden des Abwedelns und Nachbelichtens bekommt man extrem schnell Rock’n’Roll in die Aufnahmen. Es erfordert jedoch immernoch reichlich Fingerspitzengefühl.

crw_7904_tonemapped-2.jpg

Allerdings muss man für Photomatix auch stolze 100 EUR auf den Tisch legen. Bevor ich das tue, werde ich mir natürlich erst noch mal ein paar Alternativen ansehen. Mit den Photomatix-Ergebnissen war ich allerdings schon mal sehr schnell zufrieden.

Der eigentliche Trick besteht übrigens darin, Photomatix dafür zu benutzen, um ein möglichst ausgewogenes Ausgangsbild zu erzeugen und dann wie im Beispiel oben danach noch einmal Lightroom dazu zu benutzen, um die Gradation an der richtigen Stelle anzuziehen oder abzuflachen. Das heißt natürlich nicht, dass man nicht auch schon fertige Bilder aus dem Programm ausholen könnte. Nur habe ich das Bedürfnis noch mal die Wirkung in die eine oder andere Richtung zu verstärken.

Beide Aufnahmen sind aus einem einzigen RAW entwickelt.

Ein Gedanke zu „High Dynamic Range (HDR) mit Photomatix“

  1. Überzeugend. Vor allem das s/w-Bild finde ich echt klasse!
    Nur diese Wasserzeichen würde ich mal wegmachen. ;-)
    Solche Ergebnisse wären für mich schon mal ein Grund, RAW eine Chance zu geben. Im Normalfall sehe ich dafür nach wie vor nicht so die Notwendigkeit.
    Und dieses Photomatix braucht man unbedingt? Photoshop hat doch eigentlich auch schon sowas eingebaut. Man liest allerdings immer mal wieder, die tauge nix. Ich hab es selbst noch nicht so richtig ausprobiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.