iGP-Nachfolger

Mein iRiver iGP-100 ist nun auch schon ein paar Jahre alt. Damals waren die 1,5 GB Speicherplatz auf einer 2,5”-Festplatte ein echter Hammer. Heute stelle ich natürlich dank SyncTunes fest, wie wenig eigentlich auf meinen Player passen. 23GB Musik sind auf meinem Laptop. Und davon nur ein Ausschnitt von 1,5 GB zu mitnehmen?

synctunes-required.png


So ganz uverbindlich habe ich mich mal umgesehen. Ein neuer Player müsste folgende Eigenschaften erfüllen:

  • guter Klang
  • Unterstützung von mindestens MP3 und OGG-Vorbis

Na, und wenn sich der Umstieg lohnen soll, dann sollten mindestens 8GB drauf passen. Bei der Suche stelle ich fest, dass 1 bzw. 2 GB doch noch immer eine übliche Größe bei solchen Playern ist. Was sich verändert hat, sind die Laufzeiten evtl. auch die Bedienung usw.

Was stört denn am iGP? Die Platte müsste größer sein. Aber eigentlich sind auch bewegliche Teile an so einem Gerät blöd. Denn die gehen durch Erschütterung Magnetismus etc. nur kaputt. Warum ist mein iGP eigentlich noch nicht kaputt? Für 2GB Geld ausgeben, nur damit keine beweglichen Teile dran sind, die bisher nicht gestört haben? Kleiner sind die neuen. Ist sowieso immer in einer Tasche. Hat auch noch nicht gestört. Und eine größere Platte? Das war doch eigentlich Ausgangspunkt meiner Suche. Mindestens 250,- EUR.

Ach, die 1,5GB des iGP-100 reichen völlig aus. Und wenn das Ding tatsächlich kaputt gehen sollte, dann werde ich mir vermutlich einen 2GB-Nachfolger der gleichen Firma zulegen für etwa 150,- EUR. Und die würden schon schmerzen. Wenn ich aber bedenke, wie lange ich meinen jetzigen Player schon habe, dann ist das ok.

Und was mache ich jetzt mit dem wenigen Speicherplatz? Na, ganz klar: Music Sync ist mein Freund. Dann wird da halt mal alle paar Tage oder spätestens einmal die Woche anderes Zeug auf den Player gepackt. 1,5 aus 23GB heißt die Devise.

Ein Gedanke zu „iGP-Nachfolger“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.