Phatter Monitor für den Durchblick im TUBIT

Heute haben wir im Büro unsere neuen TFTs bekommen. Für mich war ein 24″ DELL dabei, weil Dual-Head am MacBook nur mit Einschränkungen funktionieren würde. Der Monitor ist einfach nur GEIL. Das Bild ist einsame Sahne, der Kontrastumfang hat mich umgehauen. Mit dabei auch USB-Hub und Steckplätze für Speicherkarten – also eigentlich das Perfekte Teil für die Fotobearbeitung, wenn da nicht der Preis wäre.

24″ Monitor im Büro

Bei mir wird das Ding hauptsächlich dafür benutzt werden, um viele viele Fensterchen nebeneinander anzeigen zu können und den Überblick über Doku, Sourcecode, Debugger, Client etc. zu behalten. Dabei benutze ich den 24″ Monitor tatsächlich zusammen mit dem kleinen Display des Laptops auf dem dann so Dinge, wie Todolisten, Kalender, Notizen etc. laufen.

3 Gedanken zu „Phatter Monitor für den Durchblick im TUBIT“

  1. Ich habe bei mir auf der Arbeit auch das Vergnügen, mit so einem Riesen-TFT arbeiten zu dürfen. VOn Apple ist das Gerät.

    Dran hängt ein „IBM-kompatibler“ PC mit 3-GHz-Prozessor und 2 GB Arbeitsspeicher. Damit macht Videobearbeitung richtig Spaß, weil alles schnell geht und kaum Wartezeiten entstehen. Ich liebe dieses Teil!

    Sag mal, habt Ihr im Büro mittlerweile Macs als Desktop-Rechner? Ich vermute das gerade aufgrund der Tastatur und der Maus, die ich auf dem Foto sehe…

  2. Ich durfte mit nachdem das lange Bedenken bei uns gab ein MacBook ordern. Das benutze ich jetzt auch als Desktop-System. D.h. ich klemme es auf Arbeit an diesen Riesenschirm und bastle damit und unterwegs habe ich das kleine leichte Ding dabei. Ich mehr 100% zufrieden damit. Ist wirklich ein sehr angenehmes Arbeiten damit.

    Zu Hause steht ja jetzt ein Mac mini mit einem einfachen 17″ TFT. Auch der ist schön und für zu Hause genau das richtige. Unglaublich leise, klein, ausreichend schnell und sehr angenehme Software.

    Damit habe ich jetzt Country und Western. Nämlich Darwin als alter BSD-Freak und Aqua für den „Musiker“ und „Fotografen“ in mir. Denn da arbeite ich gerne mit Cubase und neuerdings Light Room aber auch mit Gimp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.