Schaut her Leute, ich bin der Blogger mit dem größten Knall!

Dieser „Artikel-Draft“ hier liegt schon eine Weile bei mir rum. Ausschlag für meine Gedanken in diese Richtung gab ein Ringfahndungs-Artikel. Bei „Blogger mit dem größten Knall“ fällt mir natürlich immer auch spontan mein guter alter Freund und Trauzeuge Lars ein ;-) Warum? Weil er das Dackel Blog hat. Das muss ich nicht weiter kommentieren, oder?

Ich erinnere mich in diesem Zusammenhang auch an einen Artikel vom Grapf zum Thema Verpflichtung der Bloggemeinde und dem Druck, der dabei entsteht. Leider finde ich die Ansage nicht wieder. Aber Grapf schaut ja ab und an hier vorbei und wird bestimmt gerne via Kommentar oder Link noch mal darauf hinweisen.

Den Gipfel des Schreis nach Aufmerksamkeit fand ich aber in einem Artikel vom Datenschmutz Blog. Auf dem 23C3 hatte ich mir die Diskussion zum Thema Ego Striptease angesehen. Wir haben heute viele Werkzeuge, um die Datenfragmente und Restselbstbilder von Internetpersönlichkeiten zusammenzuführen. In manchen Branchen ist das schlimmste, keinen Google-Eintrag zu haben. In anderen Branchen kann so ein Eintrag sehr störend sein.

Die Grundfrage bleibt: Warum gibt man freiwillig von sich Dinge preis, die eignetlich niemanden etwas angehen. Das Web 2.0 zeigt sich auch, dass es sinnvolle Nebeneffekte hierzu gibt. So lernt man von gleichgesinnten oder von denen, die es gerade nicht sind. Um die große Aufmerksamkeit zu bekommen, muss man aber tiefer in die Trickkiste greifen. Aufpassen muss man, dass das nicht vielleicht rückblickend ein Griff ins Klo war!

Das Netz vergißt nicht!

3 Gedanken zu „Schaut her Leute, ich bin der Blogger mit dem größten Knall!“

  1. Den Begriff „Web 2.0“ einfach so unkommentiert in einem Deiner Texte zu lesen, hätte ich nicht erwartet. Hat dieses Buzzword am Ende doch den Weg von den Schreibtischen der Agenturen in das Vokabular der Geeks geschafft? ;-)

  2. Keine Ahnung, was die Geeks so meinen. Aber ich sehe den Begriff als Begriff auf jeden Fall. Nicht ganz unkritisch, wie ich wohl angedeutet habe, da gerade die Verknüpfung der Teilidentitäten „problematisch“ ist, aber „Web 2.0“ wird tatsächlich als Begriff in Kreisen genutzt, in denen ich verkehre ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.