Weihnachten im März

Gestern haben Annette und ich ein wenig Weihnachten für uns gespielt. Schön, wenn man so etwas machen kann! Wir haben uns diverse Aufbewahrungs- und Sortiergelegenheiten für unser neues Schlaf-/Arbeitszimmer gekauft, Rahmen für Bilder (hier sind ausnahmsweise mal keine Fotos mit gemeint), eine originale Apple Wireless-Tastatur und einen neuen Drucker. Ferner ist die Kamera gekommen, die ich mir gebraucht gekauft habe.

eos30.jpg

Zunächst zur Kamera. Die meisten Fotos, die ich heute mache und ausstelle, sind mit der EOS 10D gemacht. Ich habe diese Kamera fast überall dabei. Aber es gibt auch Gelegenheiten, bei denen ich noch heute gerne analog fotografiere. Dazu gehören z.B. auch Konzerte oder besondere Ereignisse. Der Look eines Kodak TriX ist einfach unverwechselbar und unglaublich schön. Die Wirkung eines Kodak Elite Chrome 400 auf ISO 1600 kann man vermutlich auch in Gimp weitgehend nachbilden. Aber ich bekomme ihn auch einfach schon fertig aus dem Scanner. Noch ist für mich nicht die Zeit für 100% digitale Fotografie.

Allerdings ist die Handhabung von so einer 10D doch schon erheblich anders, als die von einer 300x oder gar einer 3000V. Und so habe ich in der Vergangenheit auch einfach mal die analogen zu Hause gelassen, weil sie einfach nict so angenehm in der Handhabung sind. Ich habe auch bei einer Hochzeit fotografiert. Dabei benutzte ich sowohl die 10D als auch die beiden analogen. Gerade wenn man unter Druck steht und es darauf ankommt, schätzt man  all das bischen mehr einer 10er Reihe bei Canon. Sicher ist es bei der 1er-Serie noch mal so schön. Aber ich bin halt nur ein Amateur.

Seit heute nun habe ich also eine EOS 30 für analoge Bilder mit dem gleichen Kompfort und der gleichen Geschwindigkeit, wie meine digitalen Bilder auf der 10D (4 Bilder pro Sekunde) und vielen kleinen Bequemlichkeiten, an die ich mich bei der 10D gewöhnt habe. Die 300x und 3000V gehen praktisch auf Rente. Die 300x bleibt hier als analoges Backup und wenn Annette und ich beide analog fotografieren wollen. Die 3000V werde ich vermutlich verspenden.

Noch zwei Sätze zum Apple wireless Keyboard, auf dem ich jetzt schreibe: Annette und ich hatte uns zunächst zum Mac mini ein Logitech-Set mit Maus und Tastatur gekauft. Die Tastatur ist schön flach und hat eine Menge Zusatztasten für iTunes, iPhoto, Mail, Web usw. Allerdings gab es in unserer Umgebung hier zuweilen Probleme mit der Reichweite. Dann fehlten einfach Buchstaben beim Tippen. Und das ist bei einem Vieltipper, wie mir einfach unverzeihlich. Die Apple-Tastatur hat nun wieder diesen unverwechselbaren Anschlag, den ich übrigens genauso sehr mag, wie den von der Cherry Click am PC, ich habe den originalen Sound (sowas ist bei mir ja auch immer wichtig – das Auslösegeräusch bei der EOS 30 ist auch sehr viel leiser und angenehmer, als das von den kleineren Modellen). Zusammen mit der wireless Mouse, die wir geschenkt bekommen haben, sind wir jetzt komplett original ausgestattet.

Zum Thema Drucker schreibe ich hier vielleicht später noch mal was. Nur so viel: Am Apple läuft der Drucker nach wenigen Minuten klaglos. Der Farbdruck ist schon mal klasse. Meist wird das gute Stück bei uns jedoch Text durcken müssen. Fotos lasse ich noch immer gerne im Laden ausbelichten, weil das einfach vom Preis-Leistungs-Verhältnis das beste ist. Aber ein Tintenstrahler sollte es nun sein, weil wir den Tonerstaub nicht im Schlafzimmer und nicht mit unserem Kind haben wollten. Tintenstrahler gehen einfach weniger auf die Gesundheit. Und Fotodruck hin oder her. Wenn ich mir ein Tutorial aus dem Internet zur Bildbearbeitung ausdrucke, dann mache da halbwegs korrekt Farben auch Sinn. Ansonsten gibt es auch schon mal die eine oder andere Seite Sourcecode mit Syntax-Highlighting.

Nun aber erstmal Bett… und morgen dann weiter Aufräumen, Drucker unter Linux, Testfilm aus der EOS 30 entwickeln und vor allem Musik machen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.