Gimp 2.2 unter MacOS X ist nur Gimp lite?

Ich habe mir Gimp 2.2.11 unter MacOS X installiert. Ist popeleinfach. Man installiert von den Installations-CDs noch das X11 nach, zieht die Datei aus dem Netz und schmeißt das Gimp-Icon in den Applicationen-Ordner. Fertig!

macosxgimp.png

Aber da fehlt doch was… Das Bild oben zeigt das Filter-Menü unter MacOS X. Das untere ein Gimp 2.2 unter Linux. Unter verbessern macht sich der Unterschied besonders bemerkbar. Zwar konnte ich mit „Flexken entfernen“ noch nie etwas sinnvolles anfangen. Unscharf Maskieren gehört aber eher zu den regelmäßig genutzten Werkzeugen.

linuxgimp.png

Viel schlimmer aber ist das Fehlen des Kanalmixers, mit dem man Farben rejustieren kann und der für S/W-Digitalaufnahmen einfach unabdingbar ist!
Es gibt auch keinen Hinweis auf die fehlenden Funktionen im MacGimp. Das führt dazu, dass andere MacJünger schlussfolgern, Gimp sei zur Zeit noch etwas unvollständig. Für die Mac-Version trifft das allerdings zu. Wo sind die fehlenden Funktionen? Und wie bekommt man sie auf den Mac?

Ich werde am Ball bleiben…

17 Gedanken zu „Gimp 2.2 unter MacOS X ist nur Gimp lite?“

  1. Du wirst staunen, aber ich hab den GIMP auf meinem Mac (englische Version allerdings) und da sind alle die Filter fröhlich vorhanden.

  2. Und wo kommt Dein Gimp her? Wenn ich Dich jetzt mal richtig einschätze, hast Du das aus den Darwinports selbst gestrickt, oder? Muss man da noch auf Optionen achten? Englische Version ist mir egal. Oder ist das der Schlüssel? Werd doch mal konkreter! :-)

  3. Hier mal ein Ausschnitt aus der E-Maildiskussion. Probiert wird aber erst am WE!

    >> Vielleicht könnt ihr mir wenigstens einen Tipp geben, wo ich weiter
    >> forschen kann und/oder was ich übersehe. Ich habe jetzt Gimp und
    >> Gimpshop 2.2.x für Intel-Mac getestet und muss leider feststellen, dass
    >> da einige wesentliche Funktionen fehlen. Aufgefallen ist mir Filter ->
    >> Verbessern -> Unscharf maskieren und Filter -> Farben -> Kanalmixer.
    > Hm, Du kannst Dir gimp natürlich mit Hilfe der DarwinPorts selbst kompilieren. Ist sicher etwas mehr Aufwand, aber dann solltest Du prinzipiell ein „normales“ gimp haben.

    Ditto. Das gibts auch bei Fink (fink.sf.net): gimp (1.2.5) und gimp2 (2.0.6).

    Einfach das Fink Package installieren, und danach:
    fink selfupdate
    find install gimp2

    Und dann Kaffee trinken gehen.

  4. Ich hab mir einfach das Gimp Package von versiontracker runtergeladen. Mit den Darwinports steh ich manchmal etwas auf Kriegsfuß. Ja, gerade ich…

  5. @Olli: Spannend. Welche Probleme hattest Du? Ok, die Navigation ist nicht ganz so nett wie bei FreeBSD, aber ich finds eigentlich eine prima Sache und Fehler hatte ich noch nie.

  6. Timo, Olli!

    Ich muss hier mal kurz zur Ordnung rufen. Wir kommen hier auf ein anderes Thema. Ich werde heute Abend mal versuchen Gimp aus den Ports zu bauen und davon berichten. Die Darwinports Pro und Kontra-Diskussio führen wir mal via Mail weiter und machen einen Artikel raus, wenn sie wirklich zu etwas führt. Ok?

  7. Ich habe die Dawinports installiert und einfach ein port install gimp2 gemacht. Dann hat der Mini etwa eine Stunde rumgerödelt und am Ende hatte ich ein vollständiges Gimp 2.2 mit allen Funktionen. Mit /opt/local/bin/gimp aus dem offenen X11 heraus kann ich das Gimp auch starten. Fehlt jetzt ein praktisches Icon, dass ich einfach nur anzuklicken brauche und dieses Thema wäre vom Tisch.

  8. Das ist ein bekanntes Problem von Gimp.app (http://gimp-app.sourceforge.net/). Wie man an der Versionsnummer 2.2.11 sehen kann ist das auch nicht wirklich aktuell (2.2.13).

    Insgesamt ist die Beteiligung von OS X-Nutzern an der Entwicklung von GIMP sehr überschaubar, und bei der Gimp.app-Distribution scheint das auch so zu sein. Es wäre nicht schlecht wenn sich da jemand finden würde, der das etwas geregelter betreuen kann. Vielleicht mit Aaron Voisine Kontakt aufnehmen, es könnte sein, dass der nur auf so etwas wartet.

  9. Guter Hinweis, Michael! Da mich das sehr interessiert und ich gerne was der OpenSource-Welt beitragen würde, werde ich das mal ernsthaft in Erwägung ziehen. Erstmal ist aber meine Diss dran. Danach melde ich mich da mal.

  10. Aus einem anderen Newfeed zu diesem Thema:

    Terminal aufrufen, im Verzeichnis /Applications/Gimp.app/Contents/Resources/bin findest du die Datei gimp. Diese musst du mit dem Editor deiner Wahl ändern (ich bevorzuge immer noch VI, ist aber egal).

    Du suchst nach zwei Zeilen, die mit „export LANG=…..“ anfangen und kommentierst diese mit „#“ aus. Dann eine neue Zeile einfügen, die lautet „export LANG=de“. Abspeichern und Gimp.app neu starten – bei mir hats geholfen.

    Dann hast du auch die fehlenden Filter
    Gruss Torsten

  11. Hallo Torsten!

    Danke für den Tipp. Aber bei mir führt das dazu, dass Gimp gar nicht mehr startet. Kannst Du vielleicht einfach mal Dein bin/gimp zumailen?

    Gruss,
    Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.