Jetzt mal im Ernst: Kommen Euch Mails von Behörden nicht per se spanisch vor?

Ich wundere mich ein wenig (das ist Sarkausmus) über den Erfolg dieses BKA-Viruses. Zwar hat der Ringfahnder recht, wenn er sagt, dass das mal ausnahmsweise gutes Beamtendeutsch ist, weshalb ich die Verdächtigen im Umfeld der öffentlichen Verwaltung oder in irgendeiner behördlichen Ausbildung suchen würde, aber mal im Ernst: Wer glaubt denn, dass solche Mitteilungen per E-Mail rein kommen? Ich bin ja schon froh, wenn ich von Behörden Antworten bekomme, wenn ich via E-Mail anfrage. Wenn die Antworten dann auch noch per E-Mail rein kommen, kann ich mich vor Freude ja kaum noch halten. Außerdem hat mich diese Mail nur ein leichtes Schmunzeln gekostet.

Kleiner Tipp: Nichts geht über ein reines Gewissen! :-) Freie Software und freie Musik machen es möglich! Und das was man sonst noch so will, kann man auch tatsächlich mal käuflich erwerben. Wenn man dann nicht bei jeder „Spassmail“ einen Herzkasper bekommen muss, lebt man auch länger.

6 Gedanken zu „Jetzt mal im Ernst: Kommen Euch Mails von Behörden nicht per se spanisch vor?“

  1. Naja, ich habe immerhin schon einmal eine E-Mail (keine Antwort) vom Finanzamt bekommen, die sogar ernst gemeint war. Nur schickte man mir keine ausführbare Datei, sondern einen Link zum Download eines elektronischen Bescheids als PDF. Trotzdem seltsam.

    –marc

  2. Ok. Also Tipp für den nächsten Trojaner: Finanzamt wirkt glaubhafter. Nur nicht, wenn man gerade keine Steuererklärung eingereicht hat.

  3. Völlig spanisch. Ich würde sogar „Ägypten?!“ denken. Erinnert einfach zu sehr an diese ganzen schwachsinnigen „Personalbateilung: Abmahnung“ – Spams u.ä. Gutes Beamtendeutsch hin oder her. Inhaltlich ist das eine absolute Lachnummer, finde ich: Strafanzeige per Mail zum Selberausdrucken. Der nächste Schritt wäre dann: fahren Sie bitte zu Ihrem lokalen Baumarkt, kaufen Sie Zement und Gitterstäbe und mauern Sie sich für 10 Monate ein, ohne Bewährung!
    Oder so.

  4. Es gibt aber auch großartige Ideen in diesem unserem Staat, die einem bei solchen Lachnummern etwas das Lachen im Halse stecken bleiben läßt. Auf dem letzten Chaos Communication Congress wurde (nicht ganz ernst gemeint) schon spekuliert, ob sich nicht jeder Bürger einen PC mit Internetanschluss inkl. Webcam kaufen muss. Bei z.B. Terrorverdacht, bekommt man dann einen Anruf, muss die Webcam aktivieren und mit dem Beamten am Telefon dann eine Remote-Hausdurchsuchung in Selbstbedienung durchführen ;-)

  5. Das mit dem Zwang, sich einen PC zu kaufen zu verknüpfen, ist aber schlecht.
    Besser man bietet den Bürgern einige prima Gimmicks für lau an, die aber nur per Internetz zur Verfügung gestellt werden, zB. Karten für endgeile Stadtpartys, bei denen die neuesten Überwachungskameras mit großem Hallooo und öffentlichem Sriptease vorgestellt werden. Die Ereignisse, für die man nur vom heimischen Internet-PC aus Karten umsonst ordern kann, müssen einfach rocken. Daß sich dafür dann jeder freiwillig registrieren läßt, ist eh klar.
    Die freiwillige prophylaktische Selbstanzeige zum Zwecke der freiwilligen Selbsthausdurchsuchung – „remote“ – (wie oben angeregt) ist dann eigentlich eine ganz logische Folge.
    Ein Thema, das man weiterdenken sollte.

  6. Mäh, ich habe diesmal gar keine gekriegt *heul*
    Dabei habe ich mich doch schon so über die 1&1- und die GEZ-Mail gefreut ;-)
    Und dann wollte ich schnell die Domain bundestrojaner.de reservieren und bin zu spät gekommen. Schade eigentlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.