Wo sind die JPEGs hin?

Die EOS 10D läßt das simultane Aufzeichnen von RAW und JPEG-Bildern zu. Dafür gibt es eine Custom-Function (C. Fn. 8, beschrieben auf Seite 48 des englischen Handbuchs, das bei Bedarf auch von der Canon Webseite bezogen werden kann). Mit dabei ist eine Information, die mich als Linux-User wieder verärgert hat:

To extract the JPEG image embedded in the RAW image file, you will need the dedicated software.

„Dedicated Software“ heißt übersetzt in der Regel: Kauf Dir Windows oder einen Mac. Aber Linux-User sind uns schnuppe.

Geht aber trotzdem und ist kein Thema…

  • Auf der 10D stellt man unter Custom Functions C.Fn 8 sowas ein, wie RAW+Large (fine).
  • Dann macht man ein paar Bilder und läd sie auf die Linux-Kiste (.CRW-Dateien).
  • Dave Coffin hat ein Tool zur RAW-Convertierung geschrieben, dass man von seiner Webseite runterladen kann.
  • Das Tool übersetzt man dann, wie dort angegeben: „gcc -o dcraw -O4 dcraw.c -lm -ljpeg -llcms„.
  • Ich habe es mir nach /usr/local/bin kopiert, damit ich es von überall aus aufrufen kann.
  • Dann ruft man es auf mit: „dcraw -e *.CRW“ auf und erhält lauter JPEGs im Verzeichnis.
  • Jetzt hat man die Möglichkeit weiter mit den RAW-Dateien zu arbeiten (hierfür gibt es z.B. GIMP-Plugins) oder direkt die JPEGs zu benutzen.

Ist erst einmal alles installiert, dann reichen folgende Schritte:

  • Fotos machen
  • CRW-Dateien auf die Festplatte kopieren
  • „dcraw -e *.CRW“ aufrufen
  • fertig.

Wieviel das Arbeiten mit RAW bringt, wie die Plugins etc. funktionieren usw. werde ich noch testen und dann berichten. Zunächst ist mein Ziel aber erreicht auch unter Linux sowohl JPEG als auch RAW von der 10D in einem Abwasch zu erhalten.

6 Gedanken zu „Wo sind die JPEGs hin?“

  1. Bei FreeBSD gibt es dcraw in den Ports (inklusive des GIMP Plugins) :-)

    Für das wirkliche Arbeiten mit RAW-aten, das über das reine extrahieren des Bildes hinausgeht, habe ich allerdings noch keine befriedigende Möglichkeit auf BSD oder Linux gefunden. Auf dem Ma hingegen geht es problemlos.

  2. UFRaw sieht mir nach mehr aus, als ein reines extrahieren des Bildes. Gimp-Plugin scheint hier nicht gleich Gimp-Plugin zu sein. Ich habe zunächst einmal mit dcraw und vuescan experimentiert. Zwischenberichte folgen. :-)

    Was meinst Du mit Ma?

  3. Macs sind schon lange die Werkzeuge, die von Profis für solche Aufgaben bevorzugt werden. Das stelle ich nicht in Zweifel. Ich habe ja seit längerem einen im Auge. Aber im Moment schaue ich mal, wie weit ich mit Linux komme.

  4. Ich habe mal einen Abend mit meiner D50 und NEF-Bildern (Nikon RAW-Format) rumgespielt.
    Ich habe einfach mal im Arbeitszimmer mit Neonlich einen Stein auf dem Tich geknipst und
    das gleiche Bild als NEF und als JPEG gespeichert.

    Ergebnis:
    JPEG ~1,5mb
    NEF ~4mb

    Automatischer Weissabgleich der D50: Mangelhaft (schoenes Natriumdampflampenfeeling :-)
    Automatischer Weissabgleich von Picasa 2 (JPEG und NEF): So lala
    Automatischer Weissabgleich ufRaw im GIMP: Ziemlich gut
    Manueller Weissabgleich mit PhotoImpact 3.x durch Auswahl der Farbe Grau: gefiehl mir am besten.

    Die Ergebnisse sind natuerlich rein subjektiv :-)

    Mal gucken ob ich auf NEF umsteigen tue…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.