Noch einmal „Leserreporter“

Ich muss leider noch mal auf einen „Tagesspiegel online“-Artikel hinweisen. Wieder einmal geht es um den Aufruf von BILD, einfach mal alles zu fotografieren und an die Zeitung zu schicken. Nachdem ich mich moralisch bereits von dieser Art Sensationsfotografie distanziert habe, geht der Artikel hier auf die rechtliche Relevanz ein. Ich persönlich fühle mich als ambitionierter Hobbyfotograf durch diese Mentalität stark in meiner eigenen Entfaltung eingeschränkt. Zurecht leidet der Ruf der Knipser und irgendwann wird vermutlich einfach jeder, der eine Kamera auspackt verhauen. Und wenn nicht das, dann zumindest verklagt. Dann gibts nur noch Stills auf dem Photoblog oder Nachtfotos auf denen keiner zu sehen ist. Ich rege mich auf jeden Fall unendlich auf.

Gefunden habe ich den Artikel wieder einmal bei der Ring*Fahndung.

PS: Letzens wurde ich Zeuge davon, wie einem Auto am Westhafen einige Apfelsinenkisten aus dem Auto fielen. In der Morgensonne war das eine durchaus fotogene Szene. Ich hätte sie so ablichten können, dass Fahrer und Autos anonym geblieben wären. Der Gedanke an dem o.g. BILD-Journalismus und die Frage, wie wohl die Beteiligten reagieren würden, hielt mich davon ab. Schade eigentlich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.