Nagel-Knipser

Gestern, auf dem Weg zu Ollis Geburtstagsfeier, war mir ein Fingernagel eingerissen und ich schickte ihm eine SMS: Kann mir einer von Euch einen Nagelknipser mitbringen. Und ich fügte hinzu, weil ich ja Olli kenne: Damit meine ich keinen Hobbyfotografen, der sich auf Makroaufnahmen von Baustellen spezialisiert hat. Olli schrub zurück: Müsste das nicht eher eine umgangssprachliche Bezeichnung für einen Porno-Fotografen sein.

Annette korrigierte übrigens noch, dass es ja grammatikalisch falsch wäre und der dann „Nagelnknipser“ heißen müsste.

6 Gedanken zu „Nagel-Knipser“

  1. Da sollte Annette aber an ihrer Grammatik arbeiten, bevor sie korrigiert. Es heißt ja auch nicht „Schwimmenweltmeisterschaft“, „Fahrenbahn“ oder „Kletternkurs“. Grundlage einer Verb-Nomen-Zusammensetzung im Deutschen ist der Präsensstamm (also das, was vor dem abschließenden ‚en‘ steht). Um zum Thema zurückzukommen: Deshalb könnte das Wort „Nagelstudio“ ja auch ein Bordell bezeichnen. :-)

  2. …und Nagellack ist dann ein Material für erotische Wäsche für spezielle Interessen?

    Das Nagelbett wäre dann ja wohl klar. Aber eine Nagelbettentzündung geht ja wohl entschieden zu weit!

    lg m

  3. @Olli: Entschuldige, das „Nagelstudio“ ist ja eindeutig der Ort, an dem man das Nageln lernt/übt (-> studere). Sprich: Das Einreitzimmer der neuen .. äh .. Debütantinnen…

  4. Ja, klappt immer. Aber es ist halt immer wieder so desillusionierend, wenn man sich ansonsten solche Mühe gibt, hochwertige Informationen oder Kommentare zu veröffentlichen. Und dann sowas…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.