Erste Ergebnisse der Objektiv-Analogtests

Die ersten Versuche mit meinem neuen Tamron 28-75mm F/2.8 Objektiv habe ich am 1. August hier gezeigt. Einen Tag später gab es Fotos von einer kleinen Nachtsession. Es folgen nun ein paar S/W-Fotos, die ich mittlerweile gescannt habe.

RegenObjektivtest.jpg

Regentropfen haben mich schon immer fasziniert. Da ich mit dem Objektiv jetzt viel näher ran gehen kann, als z.B. mit meinen Festbrennweiten, machen solche Photos noch viel mehr Spass.

ScheibeObjektivtest.jpg

Da bei analogen Fotos nicht nur das Objektiv, sondern auch Parameter, wie Film und Scanner eine rolle spielen (teilweise auch das Scanprogramm), erwähne ich diese hier auch, wenn ich ohnehin keinen „amtlichen“ Test durchgeführt habe.

MaxObjektivtest.jpg

Getestet wurde mit einem Lucky SDH 100 in Adox ATM49 (1+1). Gescannt mit meinem CanoScan LS4000US mit VueScan. Nachbearbeitung mit Gimp. Alle Bilder sind skaliert und nachgeschärft, da viel Schärfe beim Scannen, Komprimieren und Skalieren verloren geht.

Kornfeld.jpg

Die Schärfe-/Unschärfewirkung und die Übergänge sind bei analogen Aufnahmen von der Wikrung her meist anders, als bei digitalen Aufnahmen. Das das Objektiv auch bei Vollsensor in den Randbereichen genügend Schärfe zeigt, haben wir mit der EOS 5D von Olli bereits gesehen. Natürlich gibt es auch hier grenzen bei sehr offener Blende.

Insgesamt ist das Objektiv aber auf digitalen, wie analogen SLRs überzeugend und macht Spass. Mit diesem Fazit beende ich auch die Serie. Und sicher wird es bald viele Bilder mit dem Tamron 28-75mm F/2.8 hier geben, auch wenn das in der Regel nicht dabei stehen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.