Ermittlungsbehörden leisten Hilfe bei der Fehlersuche in Kofferbomben

Olli schreibt in seinem Blog über die Presse und die Ermittlungsbehörden, die offensichtlich den Bombembauern erklären wollen, was sie falsch gemacht haben, damit die Bombe beim nächsten Mal auch wirklich funktioniert. Also ich möchte jetzt natürlich nicht den ultimativen Tipp für irgendwelche Verbrecher geben. Aber am Mittagstisch hatten wir gerade mal darüber gesprochen und festgestellt, dass auch in der Vergangenheit (zum Teil falsche) Details ausgeplaudert wurden, um die Täter zur Änderung ihrer Strategie oder zu irgendwelchen auffälligen Handlungen zu bewegen. Z.B. wurden Bekennervideos absichtlich mit Wiedergabefehlern versehen, um zur Reperatur eines Videorecorders oder dem Neukauf anzuregen oder es wurde von Delitantismus gesprochen, um die Täter zu kränken und sie zu einem Fehler zu provuzieren. Als (zum Teil) medienkompetenter Mensch würde ich solche Meldungen einfach mal weitgehend ignorieren. Sie können stimmen oder auch nicht, sie können eine Falle sein oder auch nicht. Meist sind sie aber irgendwie falsch und geben Gehirnwindungsverkrampfungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.