Zwei neue „Minimal-Links“ im Blogroll

Seit längerem verfolge ich das minimal mac Blog. Nun sind über diesen Weg weitere „minimal“-Blogs im Bolgroll dazu gekommen, die ich an dieser Stelle weiterempfehlen möchte:

  • minimal linux: Hier ist noch nicht viel los. Ich bin aber gespannt, was zu diesem Thema zusammengetragen wird.
  • one thing well: Dieses Blog zielt nicht speziell auf eine Plattform ab, sondern sammelt allgemein Softwarewerkzeuge (oder auch Tipps zu diesen), die machen, was der Blogtitel verspricht, nämlich genau eine Sache richtig gut.

Ephemera

Ephemera vereinfacht das Zusammenspiel zwischen Instapaper und E-Bookreader. Prinzip: Reader an den USB-Port oder SD-Card einlegen und auf „Sync Reader and Instapaper“ klicken.

Bildschirmfoto 2010-02-25 um 07.56.39.png

So ganz passt das Programm jedoch nicht in mein Konzept, denn ich archiviere die Artikel eigentlich immer gleich nach dem Upload auf den Reader. Ich will die Artikel nicht mehrfach lesen. Ausserdem legt Ephemera bei mir immer eine Datei ephemera.1 an, zählt aber nicht hoch oder so. Wenn mir jemand erklären kann, was ich da nicht verstanden habe, immer her damit!

Wie bringt man Keynote und LaTeX zusammen?

Problemstellung: Die Dissertationsschrift ist in LaTeX gesetzt. Der Vortrag soll aber mit Keynote oder Powerpoint erstellt werden (weil der Vortragende es so will). Wie bekommt man komplexe Tabellen, Formeln etc. aus der Arbeit auf die Keynote-Folien? Mindestens unter MacOS X funktioniert das hervorragend mit Hilfe von LaTeXit.

Bild 1.png

Ich muss wohl nicht dazu sagen, dass ich angefangen habe, mich auf meinen Vortrag nächste Woche in Koblenz bei meinem potentiellen Zweitgutachter vorzubereiten.

6 Monate GTD

Als ich vor etwa einem halben Jahr an dieser Stelle von OmniFocus, den Getting Things Done (GTD) Werkzeugen für Mac und iPhone berichtete, kam der berechtigte Einwand von Sigurd, so ein Bericht wäre vor allem dann interessant, wenn die Werkzeuge bzw. die Methode eine Zeit lang im Einsatz sei. Ein solches System müsse sich zunächst einmal bewähren. Nun lebe ich ein halbes Jahr mit GTD und kann ein erstes Fazit ziehen. Die Tatsache, dass es diesen Artikel gibt zeigt, dass das System nicht ganz schlecht zu sein scheint, weil ich mich a) rechtzeitig daran erinnert habe, dass dieser Artikel aussteht und b) es offensichtlich etwas dazu zu berichten gibt und c) nicht schon vorab die Meldung: Ich gebe auf!

20090430-CRW_5210.jpg

Zwischenzeitlich habe ich auch das Buch von David Allen gelesen. Ein, wie ich finde, äußerst ineffizientes Buch über effiziente Arbeitsorganisation. Ich würde glatt mal 2/3 des Buches weg kürzen und es würde vermutlich nichts fehlen. Trotzdem hat es sich für mich gelohnt, es zu lesen. Neben OmniFocus habe ich mir auch noch ein Moleskine Notizbuch zum Erfassen von Aufgaben etc. gekauft, das einen wichtiger Bestandteil meines GTD-Systems geworden ist. Zwischenzeitlich dachte ich auch darüber nach komplett auf Moleskines umzusteigen, weil ich mein iPhone im Milchbad getötet habe. Das ist aber eine andere Geschichte. GTD ist unabhängig von Soft- oder Hardware. Es geht einfach nur darum, wie man sich organisiert – und das man es überhaupt tut.

Im folgenden ein Überblick über meine Ängste in Bezug auf GTD, die von mir etablierte Praxis, wo ich von der reinen Lehre abweiche sowie eine kurze Zusammenfassung und wie es weiter geht mit GTD und mir.

6 Monate GTD weiterlesen

Werkzeuge zum Schreiben einer Dissertation am Mac

Meine Doktorschrift ist nun bei 112 Seiten Brutto (d.h. mit allen Verzeichnissen und Co) und damit kaum noch aufzuhalten. Da ist es an der Zeit zu verraten, wie man mindestens so weit kommen kann. Ich gebe jedoch zu, dass vieles, was ich hier zusammenstelle nicht unbedingt Macintosh-spezifisch ist, auch wenn darauf der Schwerpunkt liegen soll.

Hier nun meine Empfehlungen:

Promotionswerkzeuge.png

Werkzeuge zum Schreiben einer Dissertation am Mac weiterlesen