Meine Promotion ist seit heute 10:00 Uhr offiziell abgeschlossen

Heute gegen 10:00 Uhr bin ich vom Einsteinufer die 500 Meter zum Franklingebäude gefahren, um dort meine Promotionsurkunde in Empfang zu nehmen.

Promotionsurkunde Hildmann T.png

Ich darf nun den akademischen Grad Doktor der Ingenieurwissenschaften kurz Dr.-Ing. tragen. Auf meiner Homepage an der TU Berlin habe ich eine Seite erstellt, auf der ich in nächster Zeit Material zu meiner Arbeit zusammentragen werde und vor habe deren Früchte und Weiterentwicklungen zu dokumentieren.

Dipl.-Irgendwas und Dr.-Irgendwasanderes… Egal!

Die Veröffentlichung meiner Dissertationsschrift ist nun offiziell und die Arbeit unter folgender URL amtlich: http://opus.kobv.de/tuberlin/volltexte/2010/2635/ Damit bin ich quasi nach Promotionsordnung schon Doktor der Ingenieurwissenschaften (Dr.-Ing.).

Leider enden an dieser Stelle auch schon die guten Neuigkeiten. Der Nachweis darüber fehlt mir noch immer. Es kommt aber noch dicker. In der Liste der Promotionen 2010 werde ich auch noch mit falschem akademischen Grad geführt.

Bildschirmfoto 2010-04-28 um 17.47.34.png

Natürlich ist es verwirrend, dass ich vom Diplominformatiker zum Dr.-Ing. werde. Aber so ist nun einmal die Promotionsordnung. Und ich habe mich auch schon darauf eingestellt, die eine oder andere Nachfrage dazu oder den einen oder anderen Tippfehler in Zukunft zu sehen. Ich dachte aber schon, dass die Fakultät selbst da keine großen Probleme mit hat.

Continue reading Dipl.-Irgendwas und Dr.-Irgendwasanderes… Egal!

Warum ich auch heute noch immer kein Doktor bin

Ich muss zunächst ein paar Dinge klarstellen: Erstens möchte ich hier niemanden anschwärzen oder in die Pfanne hauen. Die Nebenrollen in meiner eigenen kleinen Tragödie haben entweder nur genau das gemacht, wofür sie bezahlt wurden oder eben kleine Fehler, die einfach mal passieren können. Zweitens möchte ich hier nicht rum heulen, obwohl es schwer ist die Geschichte in Gänze einfach mal nur sportlich zu sehen. Auf der anderen Seite bin ich es gewohnt, dass – sagen wir – nicht immer alles glatt läuft und es hat mich noch nicht davon abgehalten am Ende doch ans Ziel zu kommen.

Die Vorgeschichte: Am 9. Februar 2010 habe ich, wie hier berichtet meine wissenschaftliche Aussprache gehabt. Formal letzter Schritt ist danach nur noch die Veröffentlichung der Arbeit und die Aushändigung der endgültigen Urkunde. Von einem Gutachter hatte ich noch ein paar Hinweise bekommen in Bezug auf die Notation bestimmter Sachverhalte in meiner Arbeit und es waren natürlich wie immer noch ein paar sprachliche Dinge zu verbessern.

Continue reading Warum ich auch heute noch immer kein Doktor bin

Meine wissenschaftliche Aussprache in Bildern

Mir wurden freundlicher Weise einige Fotos von meiner Verteidigung zugespielt, die ich an dieser Stelle auch veröffentlichen darf. Ich bin gerade dabei die letzten formalen Handlungen durchzuführen bzw. vorzubereiten, die zum Abschluss dieses Megaprojektes führen.

20100209-IMG_0441.jpg

Sammeln vor dem Vortrag

Continue reading Meine wissenschaftliche Aussprache in Bildern

Meine Kollegen schenken mir zur Promotion einen iRiver Story E-Bookreader

Es gibt so Momente, in denen sogar ich einfach nur sprachlos bin. So geschehen, als ich das Paket auspackte, dass mir meine Kollegen kurz nach der erfolgreichen Aussprache übergaben. Darin enthalten ein iRiver Story. Natürlich war dieses Geschenk nicht ganz zufällig. Seit einiger Zeit wünsche ich mir so einen E-Book Reader und ich habe wohl nicht nur einmal davon erzählt.

20100216-CRW_7948.jpg

Also reden wir auch hier mal über E-Bookreader im allgemeinen und den iRiver Story im Speziellen.

Continue reading Meine Kollegen schenken mir zur Promotion einen iRiver Story E-Bookreader