Auf der Suche nach der Wohnzimmerlösung

20091101-CRW_7016.jpg

Aus verschiedenen Gründen muss mein Computerarbeitsplatz zu Hause vom Schlaf- ins Wohnzimmer umziehen. An die Unterbringung im Wohnzimmer sind jedoch einige schwierige Bedingungen geknüpft. Zur Zeit habe ich noch keine Lösung, die alle Randbedingungen erfüllt. Deshalb hier die Frage nach Ideen, Quellen oder Anregungen.

Was muss untergebracht werden?

  • Mac mini
  • EIZO 22″ TFT
  • Tastatur
  • Magic Mouse
  • Canon Scanner
  • Canon Pixma Drucker
  • 4 MyBook Festplatten

Randbedingungen

  • Stellfläche ca. 100x40cm
  • Kabel möglichst verdeckt
  • Drucker Scanner müssen verschwinden können
  • optional alles „versteckbar“

Gefallen hat mir eine Lösung für einen iMac, die ich gefunden habe. Allerdings fehlt hier ein Ansatz für Drucker und Scanner.

5 Gedanken zu „Auf der Suche nach der Wohnzimmerlösung“

  1. Die von Di gezeigte iMac-Lösung hat (zumindest aus meiner Sicht) noch einen Nachteil: Durch die fehlende Tiefe des Tisches selbst nach dem Ausziehen ist zu wenig Platz für die Beine da. Wenn ich meine Beine nicht ausstrecken kann, dann kann zumindest ich an einem Arbeitsplatz nicht wirklich lange sitzen und arbeiten. Das ist übrigens das, woran die meisten der Kompakt-Lösungen kranken. Ich würde dann eher was bevorzugen, was man in seiner Gesamtheit durch die Gegend rollen kann, notfalls auch mal in den Nebenraum. Das kann man weit genug von der Wand wegziehen und hat Platz für die Beine – wenn es nicht selbst wie viele dieser Lösungen dann noch so schmerzhafte Schienbeinbremsen eingebaut hat.

  2. Danke erst einmal für die Tipp. Ich muss mit meinen 40cm Beinfreiheit irgendwie klar kommen. Mal sehen, wie gut das wird. Es handelt sich hier ausdrücklich nicht um meinen täglichen Arbeitsplatz, an dem ich 8-12 Stunden sitze, sondern um das Tischchen, an dem ich mein Privatzeug mache, wenn ich gerade mal nicht mit Kindern spiele, dinge Repariere etc. Also beschränkt sich das auf 8-12 Stunden in der Woche 😉

  3. Wir haben mittlerweile eine Lösung bestellt, die in ca. 4 Wochen hier sein wird. Natürlich ein Kompromiss. Aber so ist das Leben. Wird aber bestimmt toll. BTW: Es gibt Geschichten von Steve Jobs, wie er in seiner Wohnung lange Zeit ohne Möbel lebte, weil es einfach nichts gab, was er in seinem Haus ertragen konnte. So ist das, wenn das alles nicht gut genug ist. Da bin ich praktischer Veranlagt!

Kommentare sind geschlossen.